Apple könnte Probleme haben, Apple Stores in Indien zu eröffnen

Erst letzte Woche gab ein Bericht bekannt, dass Apple plant, bis Ende 2017 vier Geschäfte in Indien zu eröffnen.

Nicht so schnell, sagt Indiens Verlobtenministerium.

Zwei Regierungsbeamte sagten dem Wall Street Journal, dass das Ministerium die Empfehlung eines anderen Regierungsgremiums abgelehnt habe, dass Apple die lokalen Beschaffungsregeln nicht einhalten müsse.

"Wir halten an der alten Politik fest", sagte einer der Beamten dem WSJ . „Wir wollen lokale Beschaffung zur Schaffung von Arbeitsplätzen. Es kann keine Situation geben, in der die Menschen Indien nur als Markt betrachten. Lassen Sie sie hier mit der Fertigung beginnen. “

Nach den indischen Vorschriften darf ein Einzelhandelsgeschäft wie der Apple Store nur zu 100 Prozent im Ausland verkauft werden, wenn 30 Prozent der Produkte vor Ort bezogen werden. Anfang dieses Jahres bestätigte Apple, dass es einen Antrag auf Einrichtung mindestens eines Geschäfts gestellt hatte, und die Regierung prüft von Fall zu Fall Ausnahmen von der lokalen Beschaffungsregel.

Wenn Apple keine Ausnahmeregelung erhält, kann es wahrscheinlich keine Geschäfte in Indien eröffnen. Diese Nachricht kommt ein paar Wochen, nachdem die indische Regierung Apples Antrag abgelehnt hat, dort generalüberholte iPhones zu verkaufen, auch wenn Apple sie zertifiziert und ihnen jeweils eine neue Seriennummer gibt.

Warum dies wichtig ist: Indien ist sehr wichtig für das zukünftige Wachstum von Apple. Der dortige Smartphone-Markt ist der drittgrößte der Welt und wächst schnell - laut IDC beträgt die Smartphone-Penetration nur 30 Prozent. Im vierten Quartal 2015 wurden im Land 25, 6 Millionen Telefone verkauft, ein Wachstum von 15, 4 Prozent gegenüber dem Vorjahr, auch laut IDC. Samsung hat den größten Marktanteil, gefolgt vom indischen Hersteller Micromax, und Apple gehört nicht zu den Top 5. Im ersten Quartal dieses Jahres verzeichneten die iPhone-Verkäufe in Indien ein Wachstum von 56 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Anfang des Jahres eröffnete Apple ein Entwicklungsbüro in Hyderabad, in dem 150 Mitarbeiter und Auftragnehmer an Apple Maps arbeiten. Tim Cook besuchte kürzlich das Land und kündigte eine weitere Einrichtung in Bangalore an, die als Design- und Entwicklungsbeschleuniger bezeichnet wird und die dortige große iOS-Entwicklergemeinschaft unterstützen soll.

Lassen Sie Ihren Kommentar