5 Mitnahmen aus dem Rekordergebnis von Apple für das zweite Quartal 2018

Wir sollten uns nicht mehr wundern. Es scheint, als ob fast jedes Quartal ein Bericht erscheint, der die Fähigkeit von Apple in Frage stellt, mit riesigen Umsatzzahlen, massiven Gewinnen, einem großen Haufen Geld und großen iPhone-Verkäufen am Ball zu bleiben. Und fast jedes Quartal schlägt Apple diese Berichte weg und gibt Zahlen preis, die die Wall Street verrückt machen.

Nun, es ist wieder passiert. Inmitten zahlreicher Berichte, wonach Apple seine Einkäufe von Komponenten für das iPhone X drastisch senkte, gab Apple ein Rekordquartal mit einem Umsatz von 61, 1 Milliarden US-Dollar bekannt. Die Schilder für das iPhone waren ziemlich gut, und andere Bereiche des Geschäfts waren noch besser. Da diese von der US-Bundesregierung vorgeschriebene Offenlegung von Daten (und die dazugehörige einstündige Telefonkonferenz, die Apple-CEO Tim Cook und CFO Luca Maestri mit ausgewählten Finanzanalysten führen) einen unserer besten Einblicke in die Geschäftsentwicklung von Apple bietet, lohnt sich ein Blick auf die Die interessantesten Ergebnisse des Dienstags.

Das iPhone X? Es geht großartig

So viel Unheil und Trübsinn über das iPhone X ... und doch sagte Cook, dass es das meistverkaufte iPhone-Modell von Apple ist und es seit jeder Woche auf dem Markt ist. Es ist auch das meistverkaufte Smartphone in China. Darüber hinaus wies Cook darauf hin, dass es das erste Mal ist, dass Apples teuerstes Handy der Verkaufsschlager ist. (Vermutlich wurden die iPhone Plus-Modelle nie so gut verkauft wie ihre kleineren Entsprechungen.)

In dem Bericht war jedoch eine gewisse Wahrheit, dass Apple seine Komponentenkäufe anpasste. Wie Maestri sagte: "Unser Lagerbestand ist vorübergehend gestiegen ... wir haben beschlossen, unter den aktuellen Marktbedingungen einige [Komponenten-] Kaufentscheidungen zu treffen, die sich im Laufe der Zeit auflösen sollten." Es kann sein, dass dies die Kehrseite der in Panik geratenen Berichte ist, wonach Apple die Einkäufe von Komponenten gekürzt hat ... Maestris Bericht zeigt, dass der Lagerbestand etwas gestiegen ist (sie haben mehr gemacht als verkauft), was bedeuten kann, dass Apple nicht verkauft So viele iPhone X-Geräte, wie es gedacht hatte. Aber es wird immer noch viel verkauft.

Cook war in seiner sonnigsten Stimmung, als er zu einem späten Zeitpunkt des Anrufs nach der Zukunft des Smartphone-Marktes gefragt wurde und ob sein Wachstum begrenzt war. Nachdem er beschrieben hatte, dass es immer noch große Wachstumschancen gibt, da derzeit nicht jedes Handy auf der Welt ein Smartphone ist (und er glaubt, dass es eines Tages alle sein werden), gab er zu, wie groß die Nachfrage nach diesem Markt für Apple und Apple war seine Konkurrenten:

"Ich denke, das Smartphone ist der beste Markt für ein Konsumgüterunternehmen in der Geschichte der Welt", sagte Cook. "Es ist ein großartiger Markt und wir sind stolz, ein Teil davon zu sein."

Vergessen wir in der Zwischenzeit nicht, dass, wie Cook wiederholt sagte, die Technologie des iPhone X Apple für zukünftige Produkte einrichtet: "Wenn diese Technologien zu einem niedrigeren Preis führen, kann dies natürlich zu einer erhöhten Nachfrage nach Einheiten führen." Mit anderen Worten: Da Apple die iPhone X-Funktionen in den Rest der Produktreihe integriert, werden die Verkäufe folgen. Es ist das Geschenk, das immer wieder gibt.

Apple geht es in China immer noch gut

Cook hat immer gesagt, er sei "optimistisch gegenüber China" als Apple-Markt, und prognostiziert, dass dies eines Tages Apples größter Gesamtmarkt werden würde. Selbst jetzt, wo sich der Smartphone-Markt in China verlangsamt hat, schneidet Apple besser ab als die meisten Wettbewerber.

Cook wies darauf hin, dass das iPhone nicht die gesamte Produktstrategie von Apple in China sei. Er nannte ein gutes Umsatzwachstum bei Mac, Apple Watch und Services in China. Und während das iPhone X das meistverkaufte Smartphone-Modell in China war, waren die anderen iPhones von Apple das zweit- und drittverkaufte Modell in China.

Bei der Frage nach möglichen Schwierigkeiten in den Wirtschaftsbeziehungen zwischen den USA und China, einschließlich eines möglichen Handelskrieges, äußerte sich Cook weiterhin optimistisch, dass die beiden Länder miteinander verbunden sind. „Ich bin der Ansicht, dass China und die USA diese unvermeidliche Gegenseitigkeit haben, bei der China nur gewinnt, wenn die USA gewinnen, und umgekehrt, und die Welt nur gewinnt, wenn beide gewinnen ... Ich bin sehr optimistisch. Ich bin der festen Überzeugung, dass die beiden Länder gemeinsam den Kuchen gewinnen und anbauen können und ihn nicht nur unterschiedlich verteilen. “Man fragt sich, ob dies die Worte sind, die Cook Anfang dieser Woche auch im Oval Office verwendete.

Die Einnahmen von Apple im Bereich Services steigen weiter

Hoch, hoch, hoch: Die Umsatzlinie für Apple Services, zu der der App Store, Apple Music, iCloud und Apple Pay gehören, wächst stetig. Dies ist der Hauptgrund dafür, dass Apple trotz der Tatsache, dass immer noch nicht so viele iPhones verkauft werden wie im rekordverdächtigen Geschäftsjahr 2015, Rekordergebnisse erzielen kann.

Wenn Sie sich ein Diagramm der anderen Produktreihen von Apple ansehen, sehen Sie eine Menge Saisonalität: Die Trends sind gestiegen, aber während des Urlaubsquartals gibt es immer einen großen „Impuls“ bei Umsatz und Ertrag. Nicht so bei Services, da Abonnementmodelle dazu neigen, Einnahmen auszugleichen. Apples Servicelinie erscheint nicht saisonal und steigt einfach weiter an. Mit einem Rekordwert von 9, 2 Milliarden US-Dollar ist es doppelt so groß wie vor vier Jahren.

Zu den Highlights dieses Quartals gehört: Apple Music hat 40 Millionen Abonnenten erreicht und sowohl bei den Einnahmen als auch bei den Gesamtnutzern Rekorde aufgestellt. AppleCare und iCloud erzielten ebenfalls Umsatzzuwächse, und der App Store stellte einen weiteren Umsatzrekord auf.

Apples Wearables-Geschäft scheint solide

Laut Apple stieg der Umsatz mit Wearables um 50 Prozent. Das bedeutet, dass der Verkauf von Apple Watch-, AirPods- und Beats-Kopfhörern recht gut läuft. Apple veröffentlicht keine Details zu Wearables - sie sind immer noch offizieller Bestandteil der Kategorie „Sonstige Produkte“, aber sie treiben eindeutig den größten Teil des Wachstums voran.

Während Cook weiterhin alles unternimmt, um nicht genau anzugeben, wie viele Apple Watches verkauft wurden, gab er an, dass die Uhr das bisher beste zweite Geschäftsquartal hatte und der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 50 Prozent zulegte. Es ist furchtbar schwer, vage Aussagen in ein Diagramm aufzunehmen, aber zumindest relativ gesehen scheint die Apple Watch ein solides Wachstum gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen, wenn auch mit einer großen (für Apple typischen) Saisonabhängigkeit.

Der HomePod existiert weiterhin

In Bezug auf Produkte, für die Apple keine Verkaufszahlen bekannt gibt, hat Apple den HomePod im Laufe des zweiten Quartals herausgebracht. Bei Cooks Aussagen ging es ausschließlich darum, zu wiederholen, wie großartig die Leute denken, wie es ist und wie es neue Funktionen bekommt und neue internationale Märkte erschließt "bald."

Das bloße Lesen zwischen den Zeilen deutet darauf hin, dass Apple in Bezug auf den HomePod keine krähenswerten Zahlen gefunden hat. Das ist keine Überraschung angesichts der schwachen HomePod-Verkäufe und der allgemein lauwarmen Aufnahme, die das Produkt auf den Markt gebracht hat. Cook war wahrscheinlich weise, sich auf die Zukunft zu konzentrieren, wenn das Produkt (vermutlich) durch Software-Updates besser wird und durch die Expansion in neue Märkte mehr Einheiten verkauft werden können.

Lassen Sie Ihren Kommentar